Lagebericht

5. Geschäftsentwicklung nach Teilkonzernen, Segmenten und Regionen

5.1 HealthCare

Kennzahlen HealthCare       [Tabelle 4]
  1. Quartal 2014 1. Quartal 2015
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wpb. in %
Umsatzerlöse 4.572 5.742 25,6 7,2
Umsatzveränderungen        
Menge 8,9 % 6,7 %    
Preis 0,0 % 0,5 %    
Währung -6,9 % 7,8 %    
Portfolio 0,9 % 10,6 %    
Umsatzerlöse        
Pharma 2.782 3.200 15,0 7,2
Consumer Health 1.790 2.542 42,0 7,2
         
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
Umsatzerlöse nach Regionen        
Europa 1.757 1.924 9,5 11,6
Nordamerika 1.132 1.797 58,7 39,0
Asien/Pazifik 1.070 1.283 19,9 6,9
Lateinamerika/Afrika/Nahost 613 738 20,4 15,3
         
EBIT 962 1.040 8,1
Sondereinflüsse 16 -145  
EBIT vor Sondereinflüssen1 946 1.185 25,3
EBITDA1 1.317 1.492 13,3
Sondereinflüsse 16 -123  
EBITDA vor Sondereinflüssen1 1.301 1.615 24,1
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 28,5 % 28,1 %    
Brutto-Cashflow2 881 1.102 25,1
Netto-Cashflow2 659 1.264 91,8
wpb. = währungs- und portfoliobereinigt; wb. = währungsbereinigt
1 Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
2 Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Der Umsatz des Teilkonzerns HealthCare erhöhte sich im 1. Quartal 2015 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 7,2 % auf 5.742 Mio € (nominal +25,6 %). Dieses Wachstum erzielten wir durch die weiterhin starke Entwicklung unserer neueren Pharma-Produkte sowie die deutliche Umsatzausweitung im Segment Consumer Health. Die deutliche nominale Steigerung ist im Wesentlichen auf den Umsatz mit den von Merck & Co., Inc., usa, erworbenen Produkten sowie Währungseffekte zurückzuführen.

Umsatzerlöse HealthCare pro Quartal

Das ebit des Teilkonzerns HealthCare erhöhte sich im 1. Quartal 2015 um 8,1 % auf 1.040 Mio €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 145 Mio € (Vorjahr: Sonderertrag 16 Mio €). Das ebit vor Sondereinflüssen verbesserte sich deutlich um 25,3 % auf 1.185 Mio € (Vorjahr: 946 Mio €). Das ebitda vor Sondereinflüssen steigerten wir kräftig um 24,1 % auf 1.615 Mio € (Vorjahr: 1.301 Mio €). Maßgeblich für diesen Ergebnisanstieg waren die gute Geschäftsentwicklung bei Pharma und Consumer Health, die Ergebnisbeiträge aus den erworbenen Geschäften sowie positive Wechselkurseffekte von etwa 50 Mio €. Ergebnisbelastend wirkten sich gestiegene Aufwendungen für Marketing und Vertrieb in beiden Segmenten, bei Consumer Care insbesondere durch die erworbenen Geschäfte, sowie höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung bei Pharma aus.

EBIT und EBITDA vor Sondereinflüssen HealthCare pro Quartal

Pharma

Kennzahlen Pharma [Tabelle 5]
  1. Quartal 2014 1. Quartal 2015
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wpb. in %
Umsatzerlöse 2.782 3.200 15,0 7,2
         
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
Umsatzerlöse nach Regionen        
Europa 1.035 1.131 9,3 10,1
Nordamerika 591 761 28,8 10,3
Asien/Pazifik 801 915 14,2 1,5
Lateinamerika/Afrika/Nahost 355 393 10,7 6,5
         
EBIT 641 691 7,8
Sondereinflüsse 16 -24  
EBIT vor Sondereinflüssen1 625 715 14,4
EBITDA1 889 964 8,4
Sondereinflüsse 16 -24    
EBITDA vor Sondereinflüssen1 873 988 13,2
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 31,4 % 30,9 %    
Brutto-Cashflow2 574 690 20,2
Netto-Cashflow2 447 752 68,2
wpb.= währungs- und portfoliobereinigt; wb.= währungsbereinigt
1 Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
2 Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Den Umsatz unseres Segments Pharma steigerten wir im 1. Quartal 2015 wpb. um 7,2 % auf 3.200 Mio €. Maßgeblich hierfür war die weiterhin dynamische Umsatzentwicklung unserer neueren Produkte. XareltoTM, EyleaTM, StivargaTM, XofigoTM und AdempasTM erzielten einen Umsatz von insgesamt 898 Mio € (Vorjahr: 598 Mio €). Unser Pharma-Geschäft wuchs wb. in allen Regionen. Besonders erfreulich war die Entwicklung in Nordamerika und Europa.

Umsatzstärkste Pharma-Produkte [Tabelle 6]
  1. Quartal 2014 1. Quartal 2015
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
XareltoTM 342 482 40,9 38,4
KogenateTM 270 261 -3,3 -9,8
EyleaTM 157 253 61,1 55,1
MirenaTM-Produktfamilie 178 232 30,3 14,2
BetaferonTM/BetaseronTM 190 208 9,5 -1,0
NexavarTM 183 196 7,1 -3,7
YAZTM/YasminTM/YasminelleTM 181 181 0,0 -3,3
AdalatTM 140 162 15,7 2,9
AspirinTM Cardio 115 136 18,3 8,3
GlucobayTM 102 130 27,5 8,3
AvaloxTM/AveloxTM 108 110 1,9 -8,2
StivargaTM 54 71 31,5 14,0
XofigoTM 36 54 50,0 28,0
LevitraTM 62 53 -14,5 -17,5
CiproTM/CiprobayTM 47 41 -12,8 -18,9
Summe 2.165 2.570 18,7 9,8
Anteil am Pharma-Umsatz 78 % 80 %    
wb. = währungsbereinigt

XareltoTM konnte seine führende Stellung unter den neuen oralen Gerinnungshemmern weiter ausbauen, vor allem in Europa. Auch in den usa, wo XareltoTM von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, entwickelte sich das Geschäft sehr positiv. Mit unserem Augenmedikament EyleaTM erzielten wir erneut deutliche Zuwächse, im Wesentlichen in Europa und Japan, wo das Produkt in weiteren Indikationen zugelassen wurde. Der Umsatz des Krebsmedikaments StivargaTM erhöhte sich hauptsächlich in den usa. Einen erfreulichen Beitrag zur Umsatzentwicklung leisteten auch das Krebsmedikament XofigoTM sowie AdempasTM, unser innovatives Präparat zur Behandlung von Lungenhochdruck (Umsatz AdempasTM: 38 Mio €, Vorjahr: 9 Mio €).

Die Umsätze mit den Hormonspiralen der MirenaTM-Produktfamilie – MirenaTM und JaydessTM/SkylaTM – wuchsen im Wesentlichen aufgrund von Mengensteigerungen in den usa. Das Geschäft mit AdalatTM zur Behandlung von Bluthochdruck und koronaren Herzerkrankungen, AspirinTM Cardio zur Herzinfarktsekundärprävention sowie unserem oralen Antidiabetikum GlucobayTM verzeichnete hauptsächlich in China eine erhöhte Nachfrage.

Die Umsätze unseres Blutgerinnungsmittels KogenateTM lagen unter dem Vorjahresniveau, bedingt durch Kapazitätsengpässe infolge der Nutzung von Produktionskapazitäten für die Entwicklung unserer Hämophilie-Medikamente der nächsten Generation. Bei unserem Multiple-Sklerose-Präparat BetaferonTM/BetaseronTM konnten wir Umsatzeinbußen u. a. in Europa und Japan durch Zuwächse in den usa nahezu kompensieren. Der Umsatz unseres Krebsmedikaments NexavarTM verringerte sich insgesamt, vor allem in China und Japan. Gesunkene Umsätze bei unseren oralen Kontrazeptiva yazTM/YasminTM/YasminelleTM beruhten auf einer geringeren Nachfrage in den usa und Europa, während das Geschäft in den Wachstumsmärkten positiv verlief. Unser Antibiotikum AvaloxTM/AveloxTM entwickelte sich trotz Mengensteigerungen in China insgesamt rückläufig, hauptsächlich aufgrund des Patentablaufes in Europa und den usa.

Im Segment Pharma stieg das ebit im 1. Quartal 2015 um 7,8 % auf 691 Mio €. Hierin sind Sonderaufwendungen in Höhe von 24 Mio € (Vorjahr: Sonderertrag 16 Mio €) enthalten. Das ebit vor Sondereinflüssen erhöhte sich um 14,4 % auf 715 Mio €. Das ebitda vor Sondereinflüssen verbesserte sich um 13,2 % auf 988 Mio €. Wesentlich für diesen Ergebniszuwachs waren die gute Geschäftsentwicklung, insbesondere unserer neueren Produkte, sowie positive Währungseinflüsse in einer Größenordnung von etwa 30 Mio €. Gegenläufig wirkten sich erwartungsgemäß höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie gestiegene Aufwendungen für Marketing und Vertrieb aus.

Consumer Health

Kennzahlen Consumer Health [Tabelle 7]
  1. Quartal 2014 1. Quartal 2015
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wpb. in %
Umsatzerlöse 1.790 2.542 42,0 7,2
Consumer Care 923 1.556 68,6 8,3
Medical Care 537 600 11,7 6,0
Animal Health 330 386 17,0 6,1
         
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
Umsatzerlöse nach Regionen        
Europa 722 793 9,8 13,7
Nordamerika 541 1.036 91,5 70,2
Asien/Pazifik 269 368 36,8 23,0
Lateinamerika/Afrika/Nahost 258 345 33,7 27,5
         
EBIT 321 349 8,7
Sondereinflüsse 0 -121  
EBIT vor Sondereinflüssen1 321 470 46,4
EBITDA1 428 528 23,4
Sondereinflüsse 0 -99  
EBITDA vor Sondereinflüssen1 428 627 46,5
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 23,9 % 24,7 %    
Brutto-Cashflow2 307 412 34,2
Netto-Cashflow2 212 512 141,5
wpb. = währungs- und portfoliobereinigt; wb. = währungsbereinigt
1 Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
2 Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Der Umsatz des Segments Consumer Health stieg im 1. Quartal 2015 bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte um 7,2 % auf 2.542 Mio €. Zu dieser positiven Entwicklung trugen alle Divisionen bei. Insgesamt erhöhten wir den Umsatz unserer Consumer-Care-Division durch die übernommenen Produkte deutlich. Auch die kräftige Expansion in den Wachstumsmärkten war durch die Zukäufe begünstigt.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte       [Tabelle 8]
  1. Quartal 2014 1. Quartal 2015
Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wb. in %
ContourTM-Produktfamilie
(Medical Care)1
170 209 22,9 14,5
ClaritinTM (Consumer Care)2 202 . .
AdvantageTM-Produktfamilie (Animal Health) 130 144 10,8 -1,3
AspirinTM (Consumer Care) 102 120 17,6 8,9
AleveTM (Consumer Care) 74 95 28,4 8,8
BepanthenTM/BepantholTM
(Consumer Care)
86 94 9,3 14,1
CoppertoneTM (Consumer Care)2 83 . .
UltravistTM (Medical Care) 69 73 5,8 -0,7
GadovistTM/GadavistTM (Medical Care) 53 69 30,2 21,5
CanestenTM (Consumer Care) 60 64 6,7 2,2
Summe 744 1.153 55,0 40,5
Anteil am Consumer-Health-Umsatz 42 % 45 %    
wb. = währungsbereinigt
Der AspirinTM-Umsatz (inklusive AspirinTM Complex) inklusive des bei Pharma ausgewiesenen Umsatzes mit AspirinTM Cardio betrug 256 Mio € (Vorjahr: 217 Mio €) im 1. Quartal 2015 und stieg somit um 18,0 % bzw. wb. um 8,6 % an.
1 Vorjahreswerte angepasst. Der Umsatz der ContourTM-Produktfamilie beinhaltet die Umsätze von ContourTM, ContourTM TS, ContourTM Next und ContourTM Plus Systems.
2 Von Merck & Co. erworbenes Produkt

In der Division Consumer Care steigerten wir den Umsatz wpb. um 8,3 % auf 1.556 Mio €. Unser Schmerzmittel AspirinTM erzielte vor allem in Europa erfreuliche Umsatzzuwächse, unter anderem bedingt durch eine ausgeprägte Erkältungssaison. Mit unserem Analgetikum AleveTM verzeichneten wir Mengensteigerungen aufgrund einer Produktlinienerweiterung in den usa. Unser Hautpflegemittel BepanthenTM/BepantholTM entwickelte sich positiv, im Wesentlichen in den Wachstumsmärkten.

Der Umsatz mit den von Merck, usa, erworbenen Produkten belief sich im 1. Quartal 2015 auf 495 Mio € und entsprach unseren Erwartungen.

Der Umsatz unserer Division Medical Care stieg wpb. um 6,0 % auf 600 Mio €. Hierzu hat in erster Linie die positive Entwicklung des Diabetes-Care-Geschäfts beigetragen, vor allem aufgrund einer Stabilisierung des Marktumfeldes in den usa. Die Umsätze unserer Blutzucker-Messsysteme der ContourTM-Produktfamilie erhöhten sich deutlich. Hierzu trugen alle Regionen bei. Unser Radiology-Geschäft mit Kontrastmitteln und Medizingeräten wuchs ebenfalls, insbesondere in den usa. Einen erfreulichen Beitrag zu dieser Entwicklung leistete unser mrt-Kontrastmittel GadovistTM/GadavistTM nach Zulassung in weiteren Indikationen.

In der Division Animal Health erhöhte sich der Umsatz wpb. um 6,1 % auf 386 Mio €. Hierzu hat insbesondere ein deutliches Umsatzwachstum mit unserem Floh- und Zeckenhalsband SerestoTM beigetragen, vor allem in Europa und den usa. Der Umsatz der AdvantageTM-Produktfamilie mit Floh-, Zecken- und Entwurmungsmitteln war gegenüber einem starken Vorjahresquartal leicht rückläufig.

Das ebit des Segments Consumer Health verbesserte sich im 1. Quartal 2015 um 8,7 % auf 349 Mio €. Die Sondereinflüsse beliefen sich auf 121 Mio € (Vorjahr: 0 Mio €). Hierin enthalten sind Aufwendungen für die Integration erworbener Geschäfte in Höhe von 89 Mio € sowie für Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 32 Mio €. Das ebit vor Sondereinflüssen stieg deutlich um 46,4 % auf 470 Mio €. Das ebitda vor Sondereinflüssen erhöhte sich um 46,5 % auf 627 Mio € (Vorjahr: 428 Mio €). Den erfreulichen Ergebnisbeiträgen aus der Umsatzausweitung aller Divisionen – vor allem von Consumer Care – und positiven Währungseffekten von etwa 20 Mio € standen gestiegene Aufwendungen für Marketing und Vertrieb, insbesondere bedingt durch die neu erworbenen Consumer-Care-Geschäfte, gegenüber.

Letzte Änderung: 30. April 2015  Copyright © Bayer AG
http://www.quartalsbericht-2015-q1.bayer.de